Home |   Die Stiftung | Stifter werden! | Aktuelles |  Projekte | Spenden-Portal | Spender | Kontakt

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Aktuelles

TERMINVORSCHAU


Durch die Initiative der Bürgerstiftung wird Neukirchen-Vluyn die erste Stadt in Deutschland mit einem flächendeckendem Notfall-Depot an Beatmungsmasken!

Fahrzeuge der folgenden Unternehmen und Organisationen sind für den Notfall mit den lebensrettenden Beatmungsmasken ausgerüstet:

Stadt Neukirchen-Vluyn (18)
Elekro Schmitz GmbH (8)
D.I.E.-Reisen Veranstaltungs GmbH (Schmitz-Reisen) (4)
Taxi Mewis (11)
Taxi Kanther (3)

Machen Sie mit!
Es werden noch zusätzliche Notfall-Depot-Halter gesucht!
Mehr zum Thema erfahren Sie auf den Seiten Projekte und Aktuelles.


2012

Bürgerstiftung NV vertreten auf dem Weihnachtsmarkt Bloemersheim
Ein Stifter-Quintett in der „Aufwärm-Phase“: (v.l.n.r.) Dr. Lutz Kindt mit Kurt Best (2. Bürgermeister und Mit-Stifter) sowie Dr. Gudrun Pyka, Ralf Lingrün und Petra Blask machen gemeinsame Sache, wenn es darum geht, die Stiftung immer weiter bekannt zu machen.

 

Alle zwei Jahre am zweiten Advent findet im Schloss Bloemersheim in Neukirchen-Vluyn der traditionelle Weihnachtsmarkt statt, der weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist. Und es ist eine liebe Tradition für die Bürgerstifter, auf diesem Markt mit einem eigenen „Knusperhaus“ vertreten zu sein.

Drei gute Gründe sprachen dafür: Durch ein hübsches Angebot an weihnachtlichen Kleinigkeiten kommt Geld in die Stiftungskasse, das gut genutzt werden kann, um die vielen sozialen Projekte in Neukirchen-Vluyn zu 100% zu unterstützen.
Viel wichtiger ist jedoch die Pflege des Zusammengehörigkeitsgefühl der Stiftung – denn hier findet sich im Laufe der zwei Tage so mancher Stifter zum Informationsaustausch ein. Des Weiteren findet die Stiftung anlässlich des Weihnachtsmarktes vielfach Gelegenheit, über die Arbeit der Stiftung zu informieren und dadurch neue Stifter zu gewinnen.

Genau dieser Dreiklang war es, der auch 2012 wieder der Präsenz auf dem Weihnachtsmarkt den vollen Erfolg bescherte. Und das Angebot an Artikeln, die seitens der Stiftung angeboten wurden, war wie immer vielfältig. Aus diversen Sach-Spenden wie z.B. den handsignierten Kunstdrucken der Malerin Marlies Mach, war ein vielfältiges Sortiment entstanden, das richtig in die weihnachtliche Atmosphäre passte. Die Weihnachts-CD „Weihnachten in Neukirchen-Vluyn“, die auf Initiative der Stiftung vor einigen Jahren produziert wurde, fand genauso hocherfreute Käufer, wie die Piccolos mit der Aufschrift „Stiftersecco“, und dem integrierten Trinkhalm als Besonderheit. Das „Knusperhäuschen“ der Stiftung war darüber hinaus als Treffpunkt sehr beliebt, da die Initiatoren mit Weitsicht eine Gasheizung integriert hatten.

Während mancher Aussteller auf diesem wunderschön illuminierten Weihnachtsmarkt im Kalten stand, war es bei der Stiftung wohlig warm. Ergo: Jeden Tag war „Volles Haus“, weil mancher Bürgerstifter die Gelegenheit nutzte, um sich bei einem Tässchen Glühwein im Stiftungshäuschen aufzuwärmen. Scherzhaft kam schon die Idee auf, dass man das Stifter-Forum doch gänzlich auf den Weihnachtsmarkt verlegen sollte, denn alle Stifter, die noch vor Wochen zum Forum antraten, waren überwiegend auch auf dem Weihnachtsmarkt als Besucher vertreten. Da war der Besuch bei den Stiftern selbstverständlich.

Beschlossene Sache: In zwei Jahren – wenn erneut der Weihnachtsmarkt auf Schloss Bloemersheim in Neukirchen-Vluyn veranstaltet wird, wird die Stiftung wieder antreten, um das Motto „Gutes tun in unserer Stadt“ erneut unter Beweis zu stellen.

Es ist immer der 11.11. eines jeden Jahres, an dem die Bürgerstiftung in Neukirchen-Vluyn ihr Stifterforum veranstaltet. Dieser Termin wurde mit Bedacht gewählt, da dies der Gedenktag des Hl. St. Martin ist, den man mit Fug und Recht als „Ersten Stifter“ bezeichnen darf. Auch in diesem Jahr – einem Sonntag – haben sich über 50 Stifter der jetzt 65 Stifter zählenden Organisation in der „Landschänke zur Grenze“ eingefunden, um sich über die Arbeit der Stiftung zu informieren, neue Mit-Stifter zu begrüßen und vor allem der Verleihung der Ehrenpreise beizuwohnen. Bei dieser öffentlichen Würdigung geht es den Stiftern darum, Menschen in den Focus der Öffentlichkeit zu rücken, deren soziale Arbeit eher im Verborgenen blüht.

Auch in diesem Jahr hat die Stiftung ein gutes Auge bewiesen, sozial engagierte Mitbürger zu ehren, die einen Großteil ihrer Freizeit für andere Menschen opfern und die damit eine „Leuchtturm-Funktion“ in unserer Gesellschaft einnehmen. Unter großem Applaus der Anwesenden, zu denen auch MDB Siegmund Ehrmann, Bürgermeister Harald Lenßen und sein Stellvertreter Kurt Best zählten, konnten in diesem Jahr Elli Gregorius und Markus Haase die Ehrenpreise entgegennehmen.

Die 85-jährige Elli Gregorius engagiert sich seit einem halben Jahrhundert (!) für vielfältige ehrenamtliche Aktivitäten in Neukirchen-Vluyn. Weiterhin betreut sie seit nunmehr 25 Jahren eine Seniorengruppe der evangelischen Kirchengemeinde in Vluyn. In seiner Laudatio fand der stv. Vorsitzende der Stiftung, Dr. Joachim H. Bürger, wie immer die richtigen Worte: „Wir von der Bürgerstiftung haben höchsten Respekt vor der Arbeit dieser wunderbaren Frau. An ihr sollten wir uns alle kritisch in unserem persönlichen Sozialverhalten messen und dann „ehrliche“ Rückschlüsse ziehen... Frau Gregorius, wir sind stolz, eine Frau wie Sie in Neukirchen-Vluyn zu wissen. Ein großes Dankeschön von uns allen!“

Die zweite Ehrung ging an den örtlichen Leiter der Jugendfeuerwehr von Neukirchen-Vluyn, den 40-jährigen Markus Haase, dessen unermüdliche Nachwuchsarbeit ebenfalls durch diese öffentliche Würdigung vielen Menschen bewusst gemacht werden soll. Auch in dieser Laudatio wurde von Dr. Bürger betont, wie wertvoll die Motivation junger Leute, sich der Feuerwehr anzuschließen, für das Gemeinwesen ist: „Suchen, Motivieren, Ausbilden und vor allem Halten des Nachwuchses ist eine hochkomplexe Angelegenheit. Hunderte Stunden werden dafür pro Jahr von Markus Haase geleistet. Im Namen der gesamten Bürgerschaft möchten wir uns für diese ehrenamtliche Arbeit bedanken. Wir verneigen uns alle vor Ihrem Engagement und dem Ihres gesamten Teams in der Jugendarbeit unserer freiwilligen Feuerwehr.“

Ehrenpreisverleihung der Bürgerstiftung Neukirchen-Vluyn 2012
Auf diese Mitbürger kann Neukirchen-Vluyn stolz sein: Elli Gregorius (Dritte v.l.) und Markus Haase (Vierter v.l.) erhielten aus den Händen von Ralf Lingrün den Ehrenpreis der Bürgerstiftung Neukirchen-Vluyn anlässlich des Stifterforum 2012. Freunde und Team-Partner begleiteten die Geehrten

Aus den Händen des Vorsitzenden der Bürgerstiftung, Ralf Lingrün, erhielten die Preisträger ihre Urkunden überreicht, die mit einem Geldpreis von insgesamt 500 Euro verbunden sind. Beide Preisträger werden die Mittel dazu nutzen, die oft bescheidenen Mittel für ihre ehrenamtliche Arbeit aufzustocken. Bei dem Dankeschön anlässlich der Ehrungen ließen es sich Elli Gregorius als auch Markus Haase nicht nehmen, darauf hinzuweisen, dass ihre Arbeit nur deshalb erfolgreich ist, weil sie nicht allein, sondern nur im Team Gutes zu leisten vermögen. Um das zu signalisieren, hatten die Geehrten nächste Angehörige und Kameraden mit dabei, um sich dann gemeinsam zum Gruppenfoto einzufinden.

Die Bürgerstiftung hat mit ihrer Veranstaltung erneut bewiesen, dass ihr Motto „Gutes tun in unserer Stadt“ immer breitere Kreise zieht. Mit sieben neuen Mit-Stiftern war es das erfolgreichste Jahr der Stiftung seit ihrer Gründung im Jahre 2006.

 


November

107 öffentliche Depots hat die Bürgerstiftung seit 2007 eingerichtet. Überall im Stadtgebiet weist das grün-gelbe Schild auf weißem Grunde darauf hin, dass für „den Fall der Fälle“ eine Beatmungsmaske für Notfall-Maßnahmen zur Verfügung steht. Das wiederum motiviert viele Mitbürger, eine solche Maske zu erwerben und im Erste-Hilfe-Schrank daheim aufzubewahren. Nachdem nunmehr die Erstauflage verkauft war, entschloss sich die Bürgerstiftung, eine Folge-Auflage über die örtlichen Apotheken anzubieten. Verkaufspreis: 15,99 Euro.

die sich mit Beatmungsmasken eingedeckt haben, diese damit wieder anbieten und den Erlös aus der Aktion der Stiftung weiterreichen. Dieser Erlös wird zu 100 % für die soziale Arbeit in der Stadt eingesetzt. Weitere Apotheken werden noch angesprochen.

Eine schöne Verbund-Aktion, die wiederum zeigt, wie das Motto der Bürgerstiftung, das da heißt: „ Gutes tun in unserer Stadt“, von vielen Mitbürgern mitgetragen wird. Wie eng die Verbundenheit der Bürgerstiftung zur Stadt Neukirchen-Vluyn ist, dokumentiert auch das Foto, welches anlässlich der Depot-Einweihung bei der Linden-Apotheke aufgenommen wurde.

Hans-Peter Burs – Mitglied des Heimatvereins Neukirchen-Vluyn – und Helmut Jänecke haben den Fototermin gemeinsam mit Apothekerin Petra Schierz von der Linden-Apotheke wahrgenommen, um jedermann zu signalisieren, dass wieder ausreichend Beatmungsmasken zur Verfügung stehen.  


Der Heimat- und Verkehrsverein von Neukirchen-Vluyn – vertreten durch Hans-Peter Burs und Helmut Jänecke, Mitstifter und Geschäftsführer der Bürgerstiftung – weihten gemeinsam mit Apothekerin Petra Schierz von der Linden-Apotheke das erste Depot mit neuen Beatmungsmasken der Bürgerstiftung Neukirchen-Vluyn im November 2012 ein

Freude bei der „Patchwork-Familie“ der Neukirchen-Vluyner Kinderheimat: Norbert Raber und Petra Blask überreichen die Zuwendungsurkunde einer Spende der Bürgerstiftung Neukirchen-Vluyn an die „Ersatzmutter“ Susanne Bruß oder fachlich ausgedrückt: Mitglied der Heimleitung.

Shanti OmKara

Mantren und zarte Melodien von Shanti OmKara – Rainer und Karin aus Rayen – begeister-ten die Zuhörer bei der sehr individuellen Veranstaltung „Bei Bürgerstiftern zu Gast“.

Harald Lenssen, Bürgermeister Neukirchen-Vluyn

Ein begeisterter Zuhörer: Harald Lenßen hier mit dem Duo Rainer und Karin – Shanti OmKa-ra – nach dem gelungenen Konzert im Innenhof des Refugiums von Familie Dr. Berns

Berns Laboratorium
Die ehemalige Bergwerksdirektion am Bendschenweg beherbergt nicht nur das bekannte Laboratorium, sondern ist auch die private Adresse von Dr. Georg Berns und seiner Familie.


 

Wieder einmal lud die Bürgerstiftung zu einem Kulturabend „höchst privat“. Diesmal stellte Mitstifter Dr. Georg Berns mit seiner Familie seinen wunderschönen Innenhof zwischen Laboratorien und Privathaus für eine laue Sommernacht mit Liedern und Mantren zum Träumen zur Verfügung.

Dabei entführte das Duo Shanti OmKara an einem mit Schwimmkerzen illuminierten Gartenteich die Bürgerstifter und Freunde auf alle Kontinente. Manch einer schloss dabei die Augen und genoss diese einmalige Kombination aus sanftem Abendlicht, zarten Melodien und einem einmaligen Ambiente. Shanti OmKara – das sind Rainer und Karin aus Rayen, die mit ihrem Kosmosound genannten Liedgut Neuland beschreiten. Es sind Lieder aus aller Welt, die sie auf ihren langen Reisen entdeckt haben und die sie in der jeweiligen Originalsprache und im Rhythmus der jeweiligen Länder sehr einfühlsam vermitteln. So war z.B. ein Lied aus Westafrika dabei, das beschreibt, wie der Fluss auf das Meer trifft – eine „bewegende“ Musikkomposition. Da eine solche Veranstaltung für das eher folklo-ristisch-niederrheinisch eingestellte Neukirchen-Vluyn neu war, nahmen auch Bürgermeister Harald Lenßen und sein Stellvertreter, Kurt Best die Gelegenheit wahr, an dieser Veranstaltung der Bürgerstiftung teilzunehmen.

Das übereinstimmende Urteil: „Höchster Musikgenuss!“ Getreu dem Ziel der Bürgerstifter „Gutes tun in unserer Stadt“ sollen diese und auch die weiteren „höchst privaten“ Veranstaltungen als Dankeschön an die Bürger der Stadt zu verstehen sein. Denn fast siebzig Mitbürger engagieren sich bereits in der Stiftung und helfen mit Sach- und Geldspenden, die Vielfalt der Aufgaben zu finanzieren. Dazu gehört z.B. die Übernahme von Stipendien für talentierte Kinder in der musischen und künstlerischen Weiterbildung.

Gleichzeitig freut sich die Stiftung darüber, dass bei solchen Aktionen der eine oder andere Geldschein in das „Stadtsäckel“ deponiert wird, der später der Stiftungsarbeit zu Gute kommt. Dies war auch diesmal wieder der Fall. Knapp fünfhundert Euro haben die begeisterten Zuhörer der Stiftung gespendet, was auch als Referenz für einen wunderschönen Abend zu verstehen sein wird.



Logo Bürgerstiftung Neukirchen-Vluyn

Norbert Raber hatte diese tolle Idee. Anlässlich seines Umbaus und den nachfolgenden
Einweihungs-Tagen seines rundum vergrößerten und modernisierten EDEKA-Marktes in
Vluyn wurde der Gewinn von 3.000 Euro aus Bewirtungen an den Eröffnungstagen der
Bürgerstiftung zugesagt.

Hinzu kamen 500 Euro von Handwerkern, die am Umbau beteiligt waren und denen der
beliebte EDEKA-Kaufmann aus Vluyn den Tip gegeben hatte, auf Präsente zu verzichten
und stattdessen lieber die Bürgerstiftung Neukirchen-Vluynzu unterstützen. Jetzt war
„Kassensturz“, und zur Freude der zwischenzeitlich 65 Bürger-Stiftern kam dabei die
beachtliche Summe von insgesamt 3.500 Euro zustande, die jetzt für soziale und kulturelle
Aufgaben in der Stadt Verwendung finden.

„Besonders in Zeiten, in denen das Stiftungsvermögen kaum Zinsen für die Arbeit vor Ort
abwirft, ist die Stiftung auf solche Unterstützung angewiesen“, wusste Petra Blask
anlässlich der Übergabe des Spendenschecks zu berichten. Norbert Raber, der selbst
vor 1 ½ Jahren der äußerst engagierten Neukirchen-Vluyner Stiftung beigetreten ist, meinte ergänzend: „Zu wissen, dass die Unterstützung zu 100 % in der Stadt bleibt, in der meine
Kunden leben, ist ein tolles Gefühl“.

Er dankte Kunden wie Lieferanten mit den Worten: „Ohne die vielen Stammkunden und
die hochprofessionellen Handwerker, wäre diese runde Summe nicht zustande gekommen“.
Was mit dem vielen Geld passiert, darüber kann die Bürgerstiftung jetzt schon Auskunft geben:
Das Patenschaftsmodell der Stiftung, dass Kinder aus einkommens-schwachen Familien
unterstützt, um deren musische oder gestalterischen Talente zu forcieren, wird ausgebaut.
Zusätzliche Beatmungsmasken können jetzt angeschafft werden, um das Netz an entsprechenden Depots im Stadtgebiet engmaschiger auszubauen. Bis jetzt sind es schon 107 Depots, die im
Falle eines Herzversagens helfen, unseren Mitbürgern helfen!

So bleiben die 3.500 Euro von Norbert Raber vollständig in Neukirchen-Vluyn.
„Ich verstehe meine Initiative auch als Anregung für Freunde und Nachbarn, bei Anlässen
wie Geburtstage, Umbaumaßnahmen usw. Ähnliches zu tun“, empfiehlt der Spender anlässlich
der Scheckübergabe. Wohl denn!

_____

Es ist jedes Jahr ein kleines gesellschaftliches Ereignis, wenn der Schützenverein
Neukirchen 06 zum Osterfeuer lädt. Dieses findet traditionell seit Jahrzehnten auf dem Gelände
hinterder Alten Mühle in der Dong, der Geschäftsstelle der Bürgerstiftung und im Besitz von Dr. Joachim H. Bürger, statt. Dazu muss man wissen, dass der Schützenverein dort im Jahr 1906 gegründet wurde.

Osterfeuer



Auf der Suche nach einer Schirmherrschaft für das alljährliche Schützenfest und als Dankeschön
für die Bereitstellung des Platzes kam es anlässlich der diesjährigen Veranstaltung zu einer bemerkenswerten Kooperation. Die Stiftung erklärt sich bereit, die Schirmherrschaft für die Saison 2012 zu übernehmen. Der stellvertretende Vorsitzende, Dr. Joachim H. Bürger, wird am 26. August 2012 offiziell für die Stiftung dieses Mandat anlässlich des Schützenballs ausüben.

Die Beziehung der Stifter zu den traditionsreichen Schützen „passt“ in mehrerer Hinsicht.
Der Schützenverein ist stark in der Jugendarbeit engagiert – wie auch die Stiftung. Die Mitglieder verstehen sich als Vereinigung der lokalen Bürgerschaft – wie auch die Stiftung. Schützen waren in früheren Zeiten die Solidargemeinschaft für Schutz und Sicherheit „vor Ort“. – Identische Ziele mit anderen Mitteln sind heute Aufgaben einer Bürgerstiftung. Und der Verein hat dort Wurzeln geschlagen, wo auch die Stiftung ihre Gründung erfuhr - an der Alten Mühle in der Dong.

Dr. med. Gudrun Pyka, Bürgerstifterin im Gespräch mit Peter Wenz, Vorsitzender des Schützenvereins sowie Helmut Jaeneke, Geschäftsführer der Stiftung und Ibrahim Yetim, MDL, in geselliger Runde am Osterfeuer 2012. (v.l.n.r.)

Dr. med. Gudrun Pyka, Bürgerstifterin im Gespräch mit Peter Wenz, Vorsitzender des Schützenvereins sowie Helmut Jaeneke, Geschäftsführer der Stiftung und Ibrahim Yetim, MDL, in geselliger Runde am Osterfeuer 2012. (v.l.n.r.)

Was also liegt näher, als in einem solchen Falle die Gemeinsamkeit auch nach außen zu dokumentieren. So war nicht nur das Osterfeuer ein voller Erfolg, auch die Kommunikation zwischen den Schützen, den anwesenden Politikern und teilnehmenden Bürgerstiftern war von konstruktivem Miteinander geprägt.

 

Bürgerstiftung Neukirchen-Vluyn | Alte Mühle 4a | 47506 Neukirchen-Vluyn| Telefon: 0 1 71 / 5 37 03 12 | kontak@)buergerstiftung-neukirchen-vluyn.de